GGE Gebetstag in Eurer Gemeinde

„Gebet? Kenne ich.“ werden sich die meisten denken. Das Stoßgebet vor der Prüfung, ein Tischgebet vor dem Essen oder ein paar Fürbitten am Sonntag.

Doch Gebet ist mehr – Gebet ist die bewusste Begegnung mit Gott – und für Begegnung braucht es Zeit. Gebet sind bewusste Gespräche mit Gott – und bei einem guten Gespräch kommen beide Seiten zu Wort. Doch wo sollen wir die Zeit für Begegnung hernehmen zwischen Job, Mitarbeit und Freizeitaktivitäten? Wo ist der „Notausgang“ aus dem Hamsterrad, um in die Ruhe vor Gott zu kommen? Und selber reden im Gebet geht ja noch – aber Gottes Reden hören?

Die GGE gestaltet einen Gebetstag in Eurer Gemeinde, bei dem wir euch aus dem Stress des Alltags hinaus und hinein in die Gegenwart Gottes begleiten wollen. Dazu werden wir Grundlagen zum Thema Gebet auffrischen als auch ganz praktische Gebetsübungen mit Euch durchführen. Stilles Gebet, Hörendes Gebet, kontemplatives Beten oder das Herzensgebet sind nur einige Formen, die wir Euch nahe bringen wollen. Dieser Tag wird ein ent'spannender' Tag in der bewussten Gegenwart Gottes. Seid mit dabei!

Möglicher Ablauf:

9.30 Uhr Ankommen, Kaffee & Brezeln

10:00 Uhr Begrüßung und Einstieg (mit Lobpreis)

10:30 - 12:00 Uhr Gebet erleben Teil 1

12-13.00/13.30 Uhr Mittagessen

14-15 Uhr Gebet erleben Teil 2

15- 16 Uhr Abschluss, segnendes Gebet (evtl. mit Lobpreis)

 

 Ansgar Hamann links und Ralf Gottwald rechtsGGE Logo im BEFG web 800px

„Aus diesem Grund erinnere ich dich an die Gabe, die Gott dir in seiner Gnade geschenkt hat, als ich dir die Hände auflegte. Lass sie zur vollen Entfaltung kommen! Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Ängstlichkeit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2.Tim 1,6f)

So ermutigt Paulus seinen Schüler Timotheus in mitten seiner herausfordernden alltäglichen Arbeiten den Fokus wieder auf die Begabungen und Fähigkeiten zu richten, mit denen Gott ihn ausgestattet hat. Sie sollen nicht in der Schublade bleiben, sondern entfaltet werden.

Der Grund dafür: Ängstlichkeit und Zaghaftigkeit passen nicht zu dem, was Gott von uns Menschen möchte. Sein Geist bedeutet Kraft – hier mit dem Wort dynamis beschrieben. Bei diesem Wort denke ich an Dynamik, Bewegung oder sogar Dynamit. Gleichzeitig führt der Geist aber auch zu Liebe und Besonnenheit. Gemeinschaft, Miteinander sind wichtig und auch die Tatsache, nichts zu überstürzen.

In der GGE arbeiten wir momentan daran,  dynamisch und in Bewegung zu bleiben.

Ein großer Fokus liegt dabei auf der Förderung von jungen Leuten und Mentoren. Ähnlich wie Paulus seine Erfahrungen an Timotheus weitergab und ihn schulte, wollen wir Menschen unterschiedlicher Altersgruppen zusammenbringen, damit diese voneinander profitieren. Wir brauchen junge und erfahrene Leiterinnen und Leiter in allen Bereichen, die gemeinsam unterwegs sind.

Dazu arbeiten wir mit dem GJW Baden-Württemberg zusammen und wollen diese Zusammenarbeit weiter ausbauen.

Des Weiteren geht es um Gemeinschaft, Begegnung und Miteinander. Wir wollen noch stärker die Gemeinden miteinander vernetzen, die ihre Begabungen und Berufungen bewusst leben, um voneinander profitieren zu können und miteinander in den Austausch zu gehen.

Diese Dinge laufen bereits hinter den Kulissen an, aber es braucht Besonnenheit, denn neue Begegnungen, Prozesse und Ideen entstehen nicht über Nacht.

Deshalb suchen wir Personen und Gemeinden, die bewusst ihre Gaben und Begabungen kennen und diese weiter zur Entfaltungen bringen wollen. Und wir wollen diejenigen unterstützen, die sich neu von Gott in Bewegung setzen lassen wollen. Dafür bieten wir Schulungen und Seminare an.

Wir wollen gemeinsam die Begabungen, die Gott durch seinen Geist in uns hinein gelegt hat, entdecken, stärken und entfalten.

Für Fragen und Anregungen wenden sie sich bitte an:

Ansgar Hamann, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel: 07351-22335

Go to Top